Letztes Feedback

Meta





 

Über

Hallo liebe Lesende!

Ab Februar 2014 werde ich in Peking leben. Auf vielfachen Wunsch möchte ich Euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Viel Spaß dabei wünscht Julia

Alter: 35
 


Werbung




Blog

Auf die letzten Meter…

… war das Warmwasser am Freitag doch glatt wieder abgestellt. Never mind. Bald liegt das hinter mir. Die Wohnungsübergabe ist für Dienstagmittag geplant. Falls alles so klappt, wie geplant…

Flug und Hotel sind organisiert. Dem Start in Sydney steht vorerst nichts im Wege. Sehr viel mehr kann ich von hier aus nicht vorbereiten. Die Erfahrung aus Peking zeigt: Die Wohnungssuche ist vor Ort einfacher. Diesmal habe ich auch mehr Unterstützung: Eine frühere Kollegin aus Deutschland, die seit 2 Jahren in Sydney lebt, steht mir mit Rat und Tat zur Seite, was die ganze Sache erleichtert.

Offiziell von Peking verabschiedet habe ich mich ja bereits am letzten Wochenende. Das war gut, denn so konnte ich die letzte Woche flexibel gestalten. Es war Zeit für Freunde, leckeres Essen (unter anderem in einem südafrikanischen Restaurant, inklusive Weinprobe) und Sport - Ausgleich muss sein. :-) Dazu kam die ein oder andere organisatorische Aufgabe: Ich konnte z.B. meine eingezahlten Sozialversicherungsbeiträge von der Bank abholen. Wobei man dazu sagen muss: Hätte mir eine deutsche Bekannte nicht von dieser Möglichkeit erzählt, wäre das Geld futsch gewesen. So konnten wir unseren letzten Abend in Peking davon finanzieren. :-) Mundpropaganda ist alles - selbst ist der Expat!

Die Wohnung gleicht aktuell einem Schlachtfeld. Der Inhalt ist zwar in den vergangen Wochen schon geschrumpft, dennoch frage ich mich, wie ich den verbleibenden Rest auf meine 2 Koffer aufteilen soll. Gut, dass mir mein Mann ab Morgen (an)packenderweise unter die Arme greift :-).

Angenehmerweise war er bereits letzte Woche da - zumindest zeitweise. So konnten wir am Beijing Supper Club teilnehmen. Maximal 30 Leute speisen an Orten, die normalerweise andere Zwecke erfüllen. Ein illustres Grüppchen, was für abwechslungsreiche Gespräche sorgte. Vom schmackhaften Essen mal ganz abgesehen. :-).

Mal sehen, was Sydney im Gegenzug zu bieten hat!

1 Kommentar 26.10.14 17:11, kommentieren

Werbung


Der Wind, der Wind, das himmlische Kind

Da war er wieder: der Nordwind. Auch wenn es dadurch etwas kälter geworden ist (aber immer noch im zweistelligen Bereich über Null): Selten so über Wind gefreut! Was war das wieder für ein Mief hier, die letzten Tage*. Kein sehr nettes Abschiedsgeschenk von Peking, eher ein Rauswurf…

Aber dann brachte der Wind die Wende!

Nach einer unverhofft amüsanten Geburtstagsfeier bin ich gestern Nacht unter dem Sternenhimmel nach Hause marschiert. Nach einem Frühstück in der Bodenseestube war ein sehr schöner Herbstspaziergang durch den Chaoyang-Park möglich. Die Kehrseite: Das war der Abschied von Katrin. Gefolgt von Jack, mit dem ich zum Kaffeetrinken verabredet war. Gekrönt vom letzten Dinner mit meiner Lieblings-Mädels-Kombo in Little Yunnan. Richtig fassen, was da gerade passiert, kann ich nicht. Traurig stimmt es mich allemal! Der Aufbruch steht nun kurz bevor.

*Eine Seite, die ich bald aus meiner Favoritenliste löschen kann:

www.stateair.net

26.10.14 16:22, kommentieren